Dieses Verfahren wird angewendet, nachdem sowohl diätetische als auch medikamentöse Behandlungen nach einem Zeitraum von 12 Monaten ineffizient waren, um das Ziellipidniveau zu erreichen, bei nachgewiesener progressiver koronarer Herzkrankheit.

Die mit der Lipidapherese behandelten Patienten haben einen erhöhten LDL-Cholesterinspiegel, wie bei der familiären Hypercholesterinämie und/oder Patienten mit erhöhtem Lp(a).  Diese Vorgehensweise ist außerdem eine geeignete Therapie für progressive Herz-Kreislauf-Erkrankungen wie koronare Herzkrankheit, periphere arterielle Verschlusskrankheit und zerebrovaskuläre Erkrankung.